Jagdhundeunfallversicherung

Unsere vierbeinigen Begleiter erfüllen vielfältige Funktionen im täglichen Jagdbetrieb – sei es als Vorsteh-, Stöber-, Schweiß-, Meutehund oder auch im Rahmen der Wasserjagd. Die unterschiedlichen Aufgaben stellen hohe Anforderungen und beinhalten viele Risiken. Im Falle eines Unfalls des Jagdhundes ist eine optimale tierärztliche Versorgung sehr wichtig.

Ein Beispiel

Ihr Hund wird auf einer Stöberjagd von einer Sau geschlagen. Neben mehreren äußeren Hautabschürfungen wird eine die Bauchdecke durchbohrende Verletzung festgestellt, ohne dass bereits Darmteile vortreten. Um eine Blutvergiftung zu verhindern und das Leben Ihres Hundes zu retten, muss der Hund chirurgisch versorgt werden.

Inklusive diverser Nachbehandlungen entstehen Gesamtbehandlungskosten von 1.348,00 €. Bei der Wahl dieses Tarifs übernehmen wir 90% (1.213,20 €) der entstandenen Kosten.

Leistungen

  • übernahme der Kosten für ambulante und stationäre tierärztliche Leistungen sowie Operationen bis zum 2-Fachen Satz (in besonderen Fällen bis zum 3-Fachen Satz) der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) bis zu 1.500 € je Versicherungsjahr bei einem Selbstbehalt von 10 Prozent während des jagdlichen Einsatzes.
  • Freie Wahl des Tierarztes und der Tierklinik.
  • Leistung bei Tod oder Abhandenkommen 750 €.
  • Auslandsschutz für 12 Monate in Europa und EFTA Staaten.
    (Kostenerstattung auf Grundlage der GOT).
  • Aufnahme aller Rassen ab dem 6. Lebensmonat bis zum Ende.
    des 7. Lebensjahres. Hunde ab dem 8. Lebensjahr können mit einem Beitragsaufschlag von 50 % pro Lebensjahr versichert werden.
  • Wartezeit 3 Monate ab Versicherungsbeginn, Verkehrsunfallschutz sofort.

Unfallschutz
11,90 € monatlich inkl. Vers.-Steuer bei Zahlung im Lastschriftverfahren.

Tod und Abhandenkommen
4,50 € monatlich inkl. Vers.-Steuer bei Zahlung im Lastschriftverfahren.

Alle Dokumente für Ihre Helvetia Petcare-Tierkrankenversicherung und unsere Tarifübersicht finden Sie hier.